Großer Erfolg für das Stadtbad und den Förderverein

Mit einem Anruf aus dem Büro von Dr. Karamba Diaby bei unserer Vorsitzenden, Kathleen Hirschnitz, fing Anfang April alles an … ein Treffen mit Bettina Hagedorn folgte und dann nahm alles seinen Lauf … dass Alles so klappt, davon war nur zu träumen und viele Menschen im Hintergrund haben geholfen …

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute die Finanzierung einer Gesamtsanierung des Stadtbades in Halle mit ca. 13,4 Mio € bewilligt.
Auf Einladung des Fördervereins hat es in den letzten Wochen und Monaten Gespräche und Begehungen im Stadtbad gegeben, bei denen bereits im April und im August 2019 der hallesche SPD Bundestagsabgeordneten Dr. Karamba Diaby und die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Bettina Hagedorn, sowie der Sprecher der SPD Bundestagsfraktion im Haushaltsausschuss Johannes Kahrs vor Ort waren.
Wichtige politische Unterstützer auf diesem Weg waren zudem der Staatssekretär des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Gunnar Schellenberger, und der hallesche CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph Bernstiel sowie Dr. Katja Pähle, SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt und Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle.
Ab dem Jahr 2020 werden über den Bund 50 % des Gesamtbedarfs zur Sanierung bis 2024 zur Verfügung stellt.

Die Vorsitzende des Fördervereins, Kathleen Hirschnitz, und Dr. Sven Thomas empfängen Bettina Hagedorn und Dr. Karamba Diaby im Stadtbad Halle.
Die Vorsitzende des Fördervereins, Kathleen Hirschnitz, und Dr. Sven Thomas empfängen Bettina Hagedorn und Dr. Karamba Diaby im Stadtbad Halle.

Seit 7 Jahren arbeitet der Förderverein Zukunft Stadtbad Halle e.V. ehrenamtlich für den Erhalt und die Sanierung dieses historischen Stadtbades in Halle: nicht nur mit finanzieller Unterstützung und vielfältigen werbewirksamen Aktivitäten, sondern vor allem mit seinem Netzwerk zu politischen Entscheidungsträgern. „Das es nun gelungen ist, mit Hilfe des Bundes, der Bäder Halle GmbH, den Stadtwerken Halle GmbH und der Stadt Halle, einen Großteil der finanziellen Mittel zur Verfügung zustellen, ist bei vielen kleinen Teilerfolgen, die die Bäder Halle GmbH feiern kann, doch unser größter Erfolg, der immer als Hoffnung in der gesamten Arbeit des Fördervereins mit schwang. Der Bäder GmbH, den Stadtwerken und der Stadt und den vielen Personen auch in der kommunalen Politik, die in den letzten Jahren so beharrlich am Erhalt des Bades mitgewirkt haben, kann nicht genug gedankt werden.“ Kathleen Hirschnitz, Vorsitzende des Fördervereins Zukunft Stadtbad Halle e.V. betont weiterhin, dass der nächste wichtige Schritt ist, die Ko-finanzierung zu sichern. „Mit der Bewilligung des Bundes haben wir nun eine einmalige Chance, die es zu nutzen gilt. Denn noch nie waren wir der Gesamtsanierung so nahe.“